Ferngläser für Jäger

Auf der Jagd muss ein Fernglas sehr robust sein

Jäger gehören seit jeher zu den anspruchsvollsten Kunden für Ferngläser. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Anforderungen, müssen Ferngläser für Jäger ganz besonders robust gebaut sein. Gejagd wird häufig bei niedrigen Temperaturen und auch die Witterung kann sehr ungünstig sein und durch Schnee, Regen und Nebel dem Jagd Fernglas zusetzen. Man ist hier in erster Linie auf ein bei allen Umweltbedingungen funktionsfähiges Fernglas von hoher Qualität angewiesen.

Der Jäger ist einer der besten Kunden der drei Edelmarken für Optik – Leice, Swarovski und Zeiss. Fast alle, die es sich leisten können, kaufen bei diesen Herstellern, denn sie wissen, dass man nicht nur den einmaligen Kaufpreis für die Entscheidung zugrunde legen darf, sondern einkalkulieren muss, wie lange man das Fernglas selbst im Einsatz haben kann. Und dies ist in den meisten Fällen das gesamte aktive Leben als Jäger, gerne auch einmal 40 Jahre. Aufgrund dieser Überlegungen ist es sehr sinnvoll, sich für Qualität zu entscheiden, anstatt kurzfristig ein Fernglas aus dem mittleren Preissegment zu wählen. Die Qualitätsmarken wie Swarovski, Leica und Zeiss sind in der Regel auch sehr schnell beim Ersatz, selbst nach Jahren, wenn das Fernglas einmal Mängel aufweisen sollte.

Das richtige Fernglas ist von den Vorlieben des Jägers abhängig

Wer vorwiegend auf der Pirsch ist, der sollte zu einem Modell mit etwa 8-facher Vergrößerung greifen, denn in diesem Umfeld ist das vollkommen ausreichend. Ist man dagegen mehr im Ansitz, ist eine höhere Vergrößerung (zumindest 10x) ratsam. Wenn man eher in den Bergen jagd oder auch gerne auf Bockjagd geht, dann ist im Zweifelsfall eine noch höhere Vergrößerung notwendig.

Ein weitere wichtiger Aspekt sind die Lichtverhältnisse während der Jagd. Wer sein Fernglas vorwiegend in der Dämmerung oder im Morgengrauen einsetzen möchte, sollte auf einen möglichst hohen Objektivdurchmesser achten, damit auch bei schwachem Licht noch eine gute Sicht gewährleistet ist.

Ein zusätzliches Feature, das bei Jägern oft gewünscht wird, ist ein bereits eingebauter Entfernungsmesser.

Als Jäger muss man Kompromisse eingehen

Wie die verschiedenen Facetten der Jagd schon andeuten, wird man, sofern man nur ein Fernglas kaufen möchte, in jedem Fall Kompromisse eingehen müssen. Das optimale Modell ist für jede Art der Jagd ein anderes und auch der Grund, warum gerade erfahrene Jäger meist 3-4 Ferngläser besitzen, die sie über die Jahre für verschiedene Zwecke angeschafft haben.

Für Einsteiger kann man aber ein Fernglas mit guter Dämmerleistung empfehlen, da schlechte Lichtverhältnisse eine der häufigsten Anforderungen für Jäger ist.

Unsere Empfehlung für Jungjäger

Steiner Fernglas Ranger Pro 10x42

Steiner Fernglas Ranger Pro 10x42

Für Jungjäger würden wir vor allem ein Fernglas mit gutem Preis-Leistungsverhältnis empfehlen. Da am Anfang besonders eine gute Dämmerungsleistung wichtig ist, können wir das Steiner Ranger Pro 10x42 empfehlen, das mit einem besonders hohen Objektivdurchmesser auch bei schwachen Lichtverhältnissen ausgezeichnete Bilder liefert und mit einem Preis von unter 500 Euro für ein Jagdfernglas sehr günstig zu erwerben ist. Die Marke Steiner ist auch weithin bekannt für eine sehr gute Qualität zu moderaten Preisen.

Das Modell für Jagdprofis

Zeiss Fernglas Victory 8x56 T RF

Zeiss Fernglas Victory 8x56 T RF

Für den erfahrenen Jäger können wir das Zeiss Fernglas Victory 8x56 T RF empfehlen. Dieses Premium Fernglas der Marke Zeiss lässt wirklich keine Wünsche offen. Das Modell ist das erste Dämmerungsfernglas in der 56 mm Klasse mit integriertem LaserEntfernungsmesser und Ballistik-Informations-System BIS®. Es ist die optimale Wahl für einen Jäger, der nur ein einziges Fernglas besitzt. In Gewicht und Abmessung ist das Zeiss Fernglas eigentlich in der Kompaktklasse angesiedelt, bietet aber den Funktionsumfang und die Leistung der regulären Größe. Für etwa 2500 Euro erhält man mit einem Victory Modell eines der derzeit leistungsstärksten Ferngläser am Markt.

Weitere Beiträge über die Jagd