Alles über Fernglas Stative

Die meisten Ferngläser sind dafür gedacht, dass man sie transportiert. Leichte, kompakte Ferngläser sind beliebt, weil niemand etwas klobiges und schweres beim Wandern, Segeln oder einfach in der Natur schleppen möchte. Doch manchmal möchte man auch ein ganz bestimmtes Ziel für lange Zeit am Stück beobachten. Ornithologen kennen diese Anforderung sehr gut, wenn sie ein Nest mit Eiern kurz vor dem Brüten beobachten wollen. Aber auch wenn man Astronomie Ferngläser verwendet, möchte man den nächtlichen Sternenhimmel beobachten, ohne das die Arme weich werden, weil man das große Ferngläser über Stunden halten muss. In solchen Situationen ist ein Fernglas Stativ die Lösung.

[adsense1]

Es gibt eine Reihe verschiedener Stative für Ferngläser, die im Folgenden vorgestellt werden. Die Wahl des Stativs ist von 2 Faktoren abhängig – der Art des Fernglases selbst und wo das Stativ aufgebaut werden soll. Der Preis ist beim Kauf eines Fernglasstativs natürlich auch ein Faktor, allerdings kann man auch schon für wenig Geld ein passendes Stativ finden.

Klassisches Dreibeinstativ

Die wohl häufigste Variante des Stativs ist das sogenannte Dreibeinstativ, da so hoch ist, dass man durch das Fernglas blicken kann indem man sich nur leicht nach vorne beugt. Es ist in der Höhe regulierbar und lässt sich daher an nahezu jede Körpergröße anpassen. Die Beine sind in der Regel einzeln einstellbar, so dass man es auch auf unebenem Untergrund wie zum Beispiel an einem Hang aufstellen kann. Aluminum ist wegen des geringen Gewichts ein beliebtes Material um Stative für Ferngläser herzustellen. Viele Stative können deutlich mehr als ihr eigenes Gewicht tragen. Daneben haben Dreibeinstative oft auch einen beweglichen Panoramakopf, auf dem das Fernglas in alle Richtungen geneigt und fixiert werden kann. Die Bandbreite an Preisen bei Stativen ist nahezu so groß, wie bei Ferngläsern. Zwischen 25 Euro und 1000 Euro ist, je nach Material, Funktionen und Marke alles möglich.

Kompaktes Tischstativ

TischstativJe nachdem, wo man ein Fernglas benutzen möchte, kann auch ein Tischstativ die richtige Wahl sein. Das ist ein Stativ, das im Vergleich zum klassischen Dreibeinstativ deutlich kleiner ist und auf dem Tisch aufgebaut wird. Man kann es in einer kleinen Tragetasche oder in einem Fernglas Koffer transportieren und es wiegt normalerweise weniger als ein halbes Kilo. Tragen können sie dagegen meist bis zu 4 Kilogramm, was selbst für große Ferngläser ausreichend ist. Preislich liegen Tischstative zwischen 25 und 100 Euro. Varianten mit spezifischem Zweck können auch teurer als 200 Euro sein, sind aber für den Hobbyanwender uninteressant.

Fensterstativ

FensterstativFensterstative sind überall dort eine praktische und einfache Lösung, wo für normale Stative kein Platz ist oder wohin man ein Stativ schlecht transportieren kann. Die Klammern und Klemmen, auf denen das Fernglas fixiert wird, kann man an Platten, Türen, Tischen, Fenstern, Hochsitzen, Rohren, Ästen, Zäunen und Leitern und vielen anderen Objekten befestigen. Man ist so sehr flexibel und hat in fast jeder Umgebung einen Fixpunkt, der ein ruhiges Bild ermöglicht. Eine beliebte Anwendung ist auch das Befestigen an Autoscheiben. Fensterstative sind allerdings noch etwas exotisch und sind meist nur ein Ersatz für ein vollwertiges Dreibeinstativ. Sie kosten je nach Funktion und Verarbeitung zwischen 20 und 80 Euro.

Einbeinstative

EinbeinstativIm Gegensatz zum typischen Dreibeinstativ haben Einbeinstative, wie der Name bereits vermuten lässt, nur ein Bein. Dieses Stativ kann nicht von alleine stehen, sondern muss permanent festgehalten werden. Das Fernglas ist über einen Adapter am Stativ befestigt und kann daher mit dem Einbeinstativ zusammen getragen werden.

Zur Anwendung kommt ein solches Stativ immer dann, wenn man viele Seitwärtsbewegungen vollführt, aber das Fernglas konstant auf einer Höhe halten möchte. Auch wenn man häufig die Position ändert, bietet eine leichtgewichtiges Einbeinstativ große Vorteile gegenüber einem eher unhandlichen Dreibeiner. Verpackt man es, verbraucht es nur sehr wenig Platz und kann in einer Tragetasche oder einem passenden Fernglas Koffer verstaut werden. Preislich bewegen sich Stative mit einem Bein zwischen 20 und 300 Euro. Wie immer bei Ferngläsern und Zubehör gilt: Die Marke entscheidet immer über Qualität und damit auch den Preis.

[adsense2]