Kompakte Ferngläser

Das Kompaktfernglas als praktische Allzweckwaffe

Die Menschen müssen kompakte Ferngläser entweder lieben oder hassen. Manche versuchen sie unter allen Umständen zu vermeiden, anderen finden es sehr praktisch, ein kompaktes Fernglas griffbereit zu haben – sei es auch nur als Reserve. Typischerweise haben die kleinen Ferngläser einen Linsendurchmesser zwischen 20mm und 25mm. Als Beispiele können 8×20 und 10×25 dienen. Wie bei anderen Fernglasvarianten auch, gibt es auch hier wieder sowohl Vorteile als auch Nachteile, ein Kompaktfernglas zu verwenden.

[adsense1]

Vorteile

  • Sie sind aufgrund der handlichen Größe und des geringen Gewichtes hervorragend geeignet als Zweitfernglas, das man in der Tasche oder im Handschuhfach mit sich führt.
  • Sie sind sehr gut für Kinder geeignet, da die kompakte Größe besser für kleine Gesichter und das Gewicht besser für kindliche Hände geeignet sind. Kompaktferngläser erlauben meist einen deutlich geringeren Abstand zwischen den Objektiven als normale Ferngläser – ein großer Vorteil für kleine Gesichter. Auch für Frauen kann dies angenehm sein, wenn sie mit einem normalen Fernglas nicht gut zurechtkommen.
  • Man kann sie sehr gut in der Oper oder im Theater benutzen, um selbst aus weiteren Entfernungen nah am Geschehen auf der Bühne zu sein.
  • Sie sind oft auch auf sehr kurzen Distanzen verwendbar, so dass man sie zur Vergrößerung einsetzen kann.
  • Als Angler sind sie praktisch in der Weste zu verstauen und können schnell gezückt werden, um auf Entfernung eine Forelle von einem Karpfen unterscheiden zu können.
  • Auch auf der Jagd werden teilweise kompakte Ferngläser mitgeführt, besonders auf Treibjagden bei denen man schnell reagieren muss und ein normales Fernglas zu unhandlich wäre.
  • Manche Modelle können zusammengeklappt werden und sind dadurch noch kleiner und handlicher. Beim Wandern kann man sie so permanent um den Hals tragen und hat sie immer schnell griffbereit. Ein größeres Fernglas kann man zusätzlich im Rucksack transportieren.
  • Nicht zuletzt sind Kompaktferngläser meist günstiger als reguläre Ferngläser, insbesondere wenn sie speziell für Kinder geeignet sind.

Nachteile

  • Ein Kompaktfernglas erreicht in der Regel nicht die Bildqualität eines normalen Fernglases, da die Einzelteile deutlich kleiner sein müssen und im Gehäuse auch weniger Platz für die Mechanik ist.
  • Durch den geringeren Linsendurchmesser (in der Regel zwischen 20mm und 25mm im Vergleich zu 35mm und mehr bei normalen Ferngläsern) ist das Sichtfeld eingeschränkt.
  • Die Objektive sind kleiner und lassen weniger Licht durch. Bei Tageslicht ist das kein Problem, aber in der Dämmerung oder bei Nacht kann man sie nicht benutzen.
  • Die Austrittspupillen sind auch reduziert, so dass nur wenig Licht das Auge erreicht. Nachts oder bei schlechten Lichtverhältnissen sind die Pupillen geweitet, so dass das Bild im Fernglas suboptimal ist.
  • Kleine Ferngläser sind schwieriger ruhig zu halten, so dass Bilder leichter verwackeln können.
  • Besonders kleine Fokusmechanismen kann man mit großen Fingern nicht so gut bedienen.
  • Meist sind keine Zusatzfunktionen enthalten wie zum Beispiel Bildstabilisatoren, die es bei Ferngläsern in normale Größe oft gibt.

Verfügbare Modelle

  • Zeiss bietet innerhalbt der Victory Produktreihe unter der Bezeichnung Victory Compact zweit Kompaktferngläsern an. Die Spezifikationen sind 8×20 und 10×25. Beide Modelle sind gut geeignet für den Einsatz in der Oper, im Theater oder als Ersatzgerät beim Wandern, Klettern oder in der Natur. Das Gewicht liegt bei 225 Gramm bzw 250 Gramm und mit einer Länge und Breite von jeweils etwas über 90mm sind die Ferngläser auch sehr klein und handlich. Die 2,5mm Austrittspupille ist bei Tageslicht kein Problem. Preislich muss man mit ca. 500 Euro rechnen, was durchaus schon an ein Fernglas in normaler Größe heranreicht.
  • Nikon bietet ebenfalls einige kompakte Varianten an, die zusätzlich noch über einen Zoom verfügen. Das Eagleview Fernglas ist in der Ausfertigung 8-24×25 erhältlich. Das Sichtfeld ist hierbei mit 80m etwas klein, allerdings kann man auch Nahbereich (4m) fokussieren. Mit einer Größe von 119mm Länge und 110mm Breite und einem Gewicht von 350 Gramm ist das Eagleview schön kompakt. Durch die etwas größere Austrittspupille von 3,1mm kann es auch in etwas dunkleren Umgebungen als die Zeiss Modelle verwendet werden.
  • Auch Bushnell bietet kompakte Ferngläser an wie zum Beispiel das 8x21mm Powerview, das man auf winzige Größe zusammenklappen kann und das nur 185 Gramm leicht ist. Es verfügt über Zentralfokussierung, Dachkantprismen aus BK-7 und volle Linsenvergütung, obwohl es nur eine 2,6mm Austrittspupille aufweist. Für Benutzung unter Tageslichtbedingungen ist das aber, wie oben erwähnt, kein Hindernis. Der günstige Preis von unter 30 Euro macht es zu einem idealen Begleiter im Handschuhfach, auch wenn die Qualität natürlich nicht die höchste ist.

[adsense2]