Kinderfernglas – Ferngläser speziell für Kinder kaufen

Bresser KinderfernglasEltern achten viel darauf, dass Kinder viel Zeit draußen verbringen und nicht nur vor dem Fernseher oder Computer sitzen und passiv konsumieren. Ein besonderer Trend ist es, die eigenen Kinder für Outdoor Aktivitäten zu begeistern, für die man ein Fernglas benötigt.

Ob es nun um Vogel- oder Naturbeobachtung, Tierbestimmung oder Wandern geht – es ist sehr wichtig, dass man für das eigene Kind das richtige Fernglas auswählt. Da viele Ferngläser speziell für Erwachsene hergestellt werden, ist es nicht immer einfach, etwas passendes für Kinder zu finde. Im Folgenden wollen einige Tipps und Hilfestellungen geben, was man beachten sollte, wenn man auf der Suche nach einem guten Kinderfernglas ist.

Die wichtigste Eigenschaft, die ein Fernglas für Kinder erfüllen muss, ist der richtige Pupillenabstand. Der Pupillenabstand bezeichnet sowohl den Abstand der beiden Okulare beim Fernglas als auch den Abstand der Pupillen beim Menschen. Dieser Abstand ist beim Fernglas immer justierbar und es gibt einen minimalen und einen maximalen Wert. Es ist wichtig, dass der minimale Pupillenabstand des Fernglases kleiner oder gleich dem Abstand beim Kind ist. Das Fernglas ist auch beim größerem Pupillenabstand zu benutzen, allerdings wird dann das Sichtfeld stark eingeschränkt und man sieht

Kinder, besonders wenn sie noch keine 10 Jahre alt sind, haben üblicherweise einen Pupillenabstand von 53 – 57mm. Sehr kleine Kinder haben sogar nur 50mm. Die Großzahl der Ferngläser auf dem Markt legt einen Pupillenabstand von 60 – 70mm zugrunde. Es ist offensichtlich, dass das für Kinder unpassend ist.

Obwohl viele Hersteller mittlerweile den Pupillenabstand in den Produktbeschreibungen angeben, gibt es immer noch viele, die diesen in den Werbetexten unerwähnt lassen. Auf der anderen Seite kennt kaum ein Interessent seinen eigenen Pupillenabstand, wenn er sich für ein Fernglas entscheiden möchte. Brillenträger bilden hier eine Ausnahme, da sie den Wert für die Brillenanfertigung kennen müssen.

Man kann den Pupillenabstand beim Optiker messen lassen und sich dann auf die Suche nach einem Fernglas machen, für das dieses Maß angegeben ist. Ferngläser ohne Angabe des Pupillenabstandes muss man dagegen persönlich im Laden ausprobieren. Man merkt dann sehr schnell ober die Weite passt oder ob der Abstand zu groß ist.

Eine weitere Herausforderunge bei der Auswahl von Kinderferngläsern ist, ob das Kind kräftig genug ist, das Fernglas ruhig zu halten. Früher waren fast alle Ferngläser groß, klobig und vor allem schwer, was sie für Kinder nahezu unbenutzbar machte. Modernes Design und Linsentechnologie und eine starke Nachfrage nach kleinen,kompakten Ferngläsern haben aber dazu geführt, das Kompaktferngläser heute die Mehrzahl der Modelle bei jedem Händler stellen. Allerdings muss es noch nicht heißen, dass ein Fernglas, das ein Erwachsener bequem halten kann, auch das richtige für ein Kleinkind ist.

Wenn ein Fernglas den passenden Pupillenabstand besitzt und vom Kind gut gehalten werden kann, sollte man sich der Vergrößerung zuwenden. Die Erfahrung mit Ferngläsern sollte hier beachtet werden. Die meisten Kinder haben wenig Erfahrungn in der Verwendung von Ferngläsern. In dieser Hinsicht sind sie wie Erwachsene, die gerade erst beginnen, ein Fernglas zu benutzen: Sie haben Schwierigkeiten, ein Objekt im Sehfeld zu fixieren.

Da ein höherer Vergrößerungsfaktor das Sehfeld immer weiter einschränkt, wird für Einsteiger ein Fernglas mit geringerer Vergrößerung empfohlen. Wer sich hier meldet und denkt, dass doch der eigentliche Zweck die Vergrößerung von etwas ist, sollte bedenken, dass es auf das Endresultat ankommt. Und dies ist eine Kombination aus Vergrößerung, wenige Verwackeln, einem scharfen, hellen Bild und einem ausreichend großen Sehfeld.

Und wie niedrig sollte die Vergrößerung sein? Da die meisten Ferngläser auf dem Markt 8x oder 10x als Vergrößerung aufweisen, bezeichnet man 5x und 7x Ferngläser bereits als “niedrige” Vergrößerungen. Bevorzugt sollte man nach Modellen mit 7x Vergrößerung Ausschau halten, da diese für Kinder das beste Verhältnis bieten.

Die Empfehlungen bezüglich der Vergrößerung gelten natürlich für Erwachsene genause, wenn sie zum ersten Mal ein Fernglas kaufen und bisher noch ungeübt sind. Auch bei einer Vielzahl von Sehschwächen ist ein Fernglas mit Vergrößerung 7x die optimale Wahl.

Dies umfasst die wesentlichen Aspekte, die beim Fernglaskauf für Kinder zu beachten sind. Weiterhin sollte man verinnerlichen, das Spielzeugferngläser genau das sind: Spielzeuge. Wer einem Kind ein Spielzeugfernglas kauft, muss akzeptieren, dass dieses für Anwendungsgebiete wie Vogelbeobachtung in der Natur nicht geeignet ist. Wer seinem Kind die Welt der Tierbeobachtung oder der Jagd näherbringen möchte, der ist auf ein Fernglas angewiesen, dass die gleichen Anforderungen erfüllt, wie das eines Erwachsenen. Spielzeugferngläser sind dafür nicht geeignet.

Wer sich die Sortimente beim einem Fernglashändler einmal ansieht stellt schnell fest, dass die Auswahl an passenden Ferngläsern für Kinder eingeschränkt ist. Man muss also deutlich länger suchen, als wenn man ein Fernglas für ein bestimmtes Anwendungsgebiet als Erwachsener sucht.